Isomatten

Wie man sich bettet so liegt man. Das gilt auch beim Backpacken mit dem Zelt. Damit du morgens nicht mit Rückenschmerzen aufwachst oder die Nacht über frierend auf den ersten Sonnenstrahl am Morgen wartest, haben wir hier ein paar Tipps für die richtige Isomatte. Dabei wollen wir erst einmal ein paar grundlegende Fragen beantworten. Welche Isomatten-Typen gibt es? Worauf musst du achten? Welche Unterschiede gibt es? Welche Isomatte eignet sich für Irland?

 

Welche Isomatten-Typen gibt es?

Grob überschlagen gibt es zwei verschiedene Arten von Isomatten, beide mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen, die wir dir hier gerne aufzeigen wollen.

1. Schaumstoff-Isomatten


Schaumstoff-Isomatten sind die ursprünglichste Variante der Isomatte. Sie bestehen aus einer dünnen Schicht Schaumstoff und werden einfach aufgerollt. Aufgrund der Größe lassen sie sich am einfachsten außen am Rucksack transportieren. Die angebotene Palette reicht bei diesem Isomatten-Typ von einfachen, billigen Matten bis hin zu höherpreisigen Matten aus moderneren Materialien. Brauchbare Schaumstoffmatten gibt es bereits zu günstigen Preisen, jedoch sind sie bei gleicher Isolierleistung normalerweise deutlich größer und schwerer als die teureren Matten. Der größte Vorteil der Schaumstoffmatten ist die Robustheit. Selbst größere Beschädigungen beeinträchtigen die Funktionsweise kaum und du kannst mit ihr auch mal auf Untergründen mit spitzen Steinen übernachten, ohne dass du dich um das Material all zu sehr sorgen musst.

Pro: robust, günstig, leicht
Contra: groß, geringe Polsterung

 

2. Selbstaufblasende Isomatten

Die selbstaufblasenden Matten sind die Weiterentwicklung der einfachen Schaumstoffmatten. Sie haben einen Kern aus Schaumstoff, der von einer luftdichten Hülle umgeben ist. Durch ein Ventil kann die Isomatte mit Luft gefüllt werden. Da sich der Schaumstoff im Inneren ausdehnt, wird so bei geöffnetem Ventil Luft angesaugt und die Matte bläst sich auf. Der Vorteil gegenüber einer einfachen Schaumstoffmatte liegt in einem kleineren Packmaß bei gleichzeitig dickerer Matratze, was wiederum zu einer besseren Isolierung und zu mehr Liegekomfort führt. Nachteil dieser Matten ist, dass bereits eine kleine Beschädigung durch einen Spitzen Stein zur Undichtigkeit führen kann und die Matte somit bis zur Reparatur unbrauchbar wird. Die Isomatten Reparatursets sind jedoch einfach in der Handhabung und sollten einen festen Platz auf deiner Packliste haben. Wer seinen Schlafplatz sorgfältig wählt und spitze Steine beseitigt, findet bei den selbstaufblasenden Matten bestimmt etwas Passendes. Aufgrund des geringen Packmaßes eignen sich diese Isomatten besonders gut für Trekking- und Backpackingtouren.

Pro: Liegekomfort, platzsparend, Preisleistungsverhältnis, gute Isolierung
Contra: anfälliger für Beschädigungen, etwas schwerer

 

Worauf musst du beim Kauf einer Isomatte achten?

Es gibt inzwischen so einige Hersteller, die sowohl Schaumstoffmatten als auch selbstaufblasende Isomatten vertreiben. Bei der Wahl der Marke solltest du auf die Bewertungen der einzelnen Produkte achten. Was für den einen die beste Iosmatte der Welt ist, ist für den nächsten vielleicht nur ein unbrauchbares Stück Schaumstoff. Das liegt meist nicht an der Isomatte selbst, sondern an den Ansprüchen, die der jeweilige Käufer hat. Bist du schlank, kommst du natürlich mit einer schmalen Isomatte sehr gut klar, die dadurch auch nur wenig Gewicht hat, während ein Bodybuilder vielleicht lieber eine breitere Matte wählt, die dafür etwas schwerer ist. Preislich gibt es auch bei Isomatten quasi keine Grenzen. Bestelle ruhig mehrere verschiedene Exemplare, oder teste sie in einem Geschäft. Nur weil ein Produkt teuer ist, bedeutet das nicht, dass es zwangsläufig auch besser ist als die günstigeren Varianten. Für eine einmalige Tour reicht vielleicht sogar die Schaumstoffmatte vom Discounter. Erwarte dann aber keine Wunder und sei nicht enttäuscht, wenn die Isomatte nach deinem ersten Abenteuer auseinander fällt.

Welche Unterschiede gibt es bei den Isomatten?

Neben den zuvor beschriebenen Unterschiedenen zwischen Schaumstoffisomatten und selbstaufblasenden Isomatten gibt es auch innerhalb dieser beiden Kategorien Unterschiede, die du beim Kauf berücksichtigen solltest. Bei den Matten aus Schaumstoff liegt der größte Unterschied in der Dicke und Dichte des Schaumstoffs. Besteht das Material hauptsächlich aus Lufteinschlüssen, ist die Matte schnell platt gelegen und verliert ihre Isolierfähigkeit. Auch das Packmaß ändert sich natürlich mit der Dicke des Materials. Zudem gibt es Schaumstoffmatten mit und ohne dünner Aluminiumbeschichtung. Wie viel eine solche Beschichtung ausmacht ist fraglich, den Preis hebt sie im Normalfall aber an. Bei den selbstaufblasenden Isomatten liegt der Unterschied im Volumen, das die Matte aufnehmen kann. Meist ändert sich damit auch das Packmaß ein wenig. Der Unterschied ist jedoch nicht so groß wie bei den Schaumstoffmatten. Ein weiterer Unterschied liegt im verwendeten Obermaterial. Einige Matten knistern bei jeder Bewegung so laut, dass das Schlafen zur Tortur wird und wieder andere nur schwer zu reinigen, da das Obermaterial sehr rau ist. Auch die Form kann bei den selbstaufblasenden Isomatten variieren. Während die Schaumstoffmatten gewöhnlich eine rechteckige Form haben, sind die selbstaufblasenden Matten häufig den Körperkonturen angepasst, um Gewicht zu sparen. Überlege dir also vor dem Kauf, welche Kriterien dir wichtig sind und schaue dir verschiedene Isomatten an, um vergleichen zu können.

Welche Isomatte ist die richtige für Irland?


Zunächst hatten wir eine selbstaufblasende Isomatte von Nordisk, die uns im Laden mit ihrem ausgezeichneten Liegekomfort überzeugt hatte. Wir haben uns später dann jedoch aus den folgenden Gründen für die selbstaufblasende Therm-A-Rest Trail Lite entschieden:
Erstens ist die Matte speziell für Trekkingtouren designt und daher sehr leicht, was man von der Matte, die wir zunächst gekauft hatten, leider nicht behaupten konnte.
Zweitens wollten wir nach Möglichkeit all unser Equipment im Rucksack verstauen und nichts außen befestigen müssen (auch das war mit der ersten Matte nicht möglich). Das hat den Vorteil, dass bei erwartetem Regen in Irland alles vom Regencover geschützt wird und sich dieses auch weiterhin problemlos über den Rucksack ziehen lässt. Die Therm-A-Rest Isomatte lässt sich vor dem Aufrollen längs zur Hälfte falten, daher hat sie im aufgerollten Zustand ein Format, das sehr gut in den Rucksack passt.
Des Weiteren gibt es die Therm-A-Rest Isomatten in verschiedenen Größen und sogar auf den männlichen und weiblichen Körperbau zugeschnitten. Somit kannst du genau die Größe wählen, die du brauchst und vergeudest keinen Platz im Rucksack oder trägst unnötiges Gewicht.

Hast du noch Fragen zur richtigen Isomatte? Schreibe einen Kommentar.

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Folge uns!

Facebook
Facebook
RSS

Ausrüstung vom Spezialisten: